xxx

3 Wochen Hochzeitsreise nach Bhutan (und Nepal) waren schnell vorbei - nun sind wir zurück. 

Bis detaillierte Blogposts kommen wird es noch ein Weilchen dauern, da wir ca. 2500 Bilder sichten, auswählen und bearbeiten werden und Euch natürlich die besten davon zusammen mit unseren Eindrücken und Erlebnissen zeigen möchten.

Im Bild oben das wohl berühmteste Kloster des Landes: Das Tigernest. 

Nur soviel schon vorab:

1 - Nein, es blühen nicht alle Rhododendren im Frühjahr. Eigentlich muss man sogar ziemlich Glück haben um richtig viele verschiedene Arten blühen zu sehen und hängt vom Monat und der Höhe ab.

2 - Nein, man begegnet auch bei unserem relativ langen Trek durch abgelegenere Gebiete keinem Takin und schon gleich gar keinem Schneeleoparden. 

3 - Das letzte Shangri-La ist Bhutan nicht: der Tourismus (auch der der Inder und allgemein Asiaten) hat Einzug gehalten. Somit auch die Schattenseiten der Zivilisation: Müll. 

4 - Die Bhutaner leben nicht wie vor 100 Jahren. Sie haben Mobiltelefone und auch im abgelegenen Dorf Laya gibt es TV - solarbetrieben. Wenn man die Einsamkeit und Unabhängigkeit vom Handy sucht, dann sollte man es ausschalten. Netz hat man fast überall.

5 - Ja, der Anflug nach Paro ist abenteuerlich, aber immerhin möglich mit grossen Jets. 

6 - Kulinarisch könnte sich Bhutan der Welt noch etwas öffnen, um es mal vorsichtig zu sagen.

7 - Nein, es ist nicht an jeder Hauswand ein Phallus gemalt.

8 - Ja, die Bhutaner leben noch sehr traditionsbewusst.

9 - Die Berglandschaft ist sensationell.

10 - Wir hatten eine sehr schöne Zeit im Land und können Bhutan als Trekking- und Kulturdestination jedem weiter empfehlen der Trekkingaffin ist und etwas anderes als Massentreks in Nepal sucht. Aber: geht bald, auch in Bhutan werden Strassen in die abgelegenen Dörfer gebaut. 

 

Mehr Berichte und Bilder folgen ..... bis dahin geniesst diese schon mal: