Die Wettervorhersage war blendend und das Herz meines Hais Dominik schlug höher als wir am Infobrett lasen, dass es für die beiden schnellen Gruppen nach Sa Calobra gehen sollte. Landschaftlich wie sportlich einzigartig.

Für die Geniesser bedeutete dies, dass wir ebenfalls mit dem Bus zu den Stauseen bei Son Puig fahren würden und von dort über Lluc, Selva, Binissalem, Santa Maria und den Hauspass zurück fahren. 

Die Temperaturen am ca. 650m hoch gelegenen Stausee Gorg Blau waren um die 5 Grad, also alles anziehen, was man dabei hat. Die Abfahrt nach Lluc war noch auf feuchten Strasse, und da ich ja auch nicht aufgewärmt war etwas steif und defensiv. 
 
Vom Kloster aus ging es dann wärmer und einiges sportlicher weiter runter, irgendwie aber fühlte es sich unverdient an, wir waren ja nicht selber hoch gestrampelt. Es waren einige Autos und Motorradfahrer unterwegs, Vorsicht war geboten, aber meine vielen Gempenabfahrten kamen mir zugute und ich war in unserer Spitzenabfahrergruppe mit dabei. 
 
Die Strecke ab Selva bis zum Hauspass war flach, und man konnte bzw. Sollte sich im Windschatten des Vordermanns halten, um bei doch einigem Gegenwind Kraft zu sparen. 
 
So hab ich dann sogar noch etwas Körnchen gehabt, um den Hauspass für meine Verhältnisse zügig und mit Vögi plaudernd, zu fahren. 
 
Ein toller Tag und angenehmes Fahren in der Gruppe. Auch bei Dominik lief es super. Die nachfolgende Massage und den morgigen Ruhetag hatten wir uns verdient!
 
 

Add comment


Security code
Refresh